Zertifizierung

Das EU-weite Siegel „Zertifizierter Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ wird in Deutschland exklusiv vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) vergeben.


Vorteile
der Zertifizierung

Gut für Ihr Image

Fahrradfreundliche Arbeitgeber sind attraktiver, vor allem für junge und gut ausgebildete Arbeitskräfte. Darüber hinaus fördert Fahrradfreundlichkeit die Mitarbeiterbindung und das Teamgefühl.

Gut für die Gesundheit

Durch fahrradfreundliche Maßnahmen steigen mehr Beschäftigte aufs Rad, damit wird dem Bewegungsmangel vorgebeugt. Außerdem haben Mitarbeiter, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, ein Drittel weniger Krankheitstage. Sie sind zufriedener, ausgeglichener und produktiver.

Gut für unsere Umwelt

Radfahren ist nachhaltig. Fahrradfreundliche Maßnahmen tragen zum betrieblichen Umweltmanagement bei, sind ein wesentlicher Bestandteil eines nachhaltigen Mobilitätsmanagements und eine perfekte Ergänzung zu Dienstrad-Angeboten.

Gut für Ihr Budget

Fahrradfreundliche Arbeitgeber sparen Geld. Radabstellanlagen brauchen weniger Platz als Pkw-Parkplätze, und die Infrastrukturkosten sind geringer, selbst wenn alle Ausgaben für eine angemessene Radinfrastruktur berücksichtigt werden.

Ablauf
In 3 Schritten zur Zertifizierung

Selbstevaluierung

Sie überprüfen online, ob Ihr Unternehmen ausreichend Punkte für ein positives Audit vor Ort erreicht.

Zum Audit anmelden

Ergibt der Selbsttest, dass es sinnvoll ist, sich zertifizieren zu lassen, melden Sie sich zum Audit an. Ein Auditor des ADFC überprüft bei Ihnen vor Ort Ihre fahrradfreundlichen Maßnahmen und erstellt einen Bericht.

Zertifizierung

Bei positiven Ausgang erhalten Sie das Siegel „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ in Bronze, Silber oder Gold. Die Zertifizierung ist für 3 Jahre gültig.