Gold in Bayern: für das Umwelt- und Verbraucherschutzministerium

Beim ADFC Mittagsgespräch im Deutschen Verkehrsmuseum geehrt


Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ist mit der EU-weiten Zertifizierung "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" mit der Bewertung "Gold" ausgezeichnet worden. Beim „Mittagsgespräch“ des ADFC Bayern sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber: „Klimaschutz beginnt im Kleinen. Jeder Schritt in Richtung Klimaneutralität hilft, eine lebenswerte Zukunft zu erhalten. Das Umwelt- und Verbraucherschutzministerium geht mit gutem Beispiel voran. Wir zeigen als Klimaministerium auf, wie jeder Arbeitgeber schon mit kleinen Maßnahmen das Großprojekt Klimawandel meistern kann. Klimaschutz auf zwei Rädern funktioniert, wenn die Nutzung des Fahrrads für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiv gestaltet wird. So lässt sich der CO2-Ausstoß senken und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigern“.

Für die Zertifizierung des ADFC werden sechs Themenfelder, wie Information, Kommunikation und Motivation herangezogen. Hier erhielt das Umwelt- und Verbraucherschutzministerium volle Punktzahl - und beeindruckte unter anderem damit, dass der Radverkehrsbeauftragte des Hauses Zweiradmechaniker-Meister ist und sich mit großem Einsatz um die Fahrräder der Kolleginnen und Kollegen kümmert.

Beim Klimaschutz nimmt das Umwelt- und Verbraucherschutzministerium eine Vorbildrolle ein. So ist das Ministerium bereits seit 2019 klimaneutral. Insgesamt sieht das neue Bayerische Klimaschutzgesetz vor, dass die Staatsregierung bis 2023 klimaneutral wird.

Mehr dazu auf der Website des Ministeriums: www.stmuv.bayern.de/aktuell/presse/pressemitteilung.htm